Tropisches Afrika

Hier liegen 3 touristisch sehr beliebte Destinationen: Kenia, Tansania und Uganda. Alle drei werden vor allem für Ihre Naturschönheiten und die beeindruckende Tierwelt besucht.

Die übrigen Länder sind kaum am Radar von österreichischen Urlaubsreisenden.


Wann fahren?

Auch wenn man jeder Jahreszeit etwas abgewinnen kann, und sei es nur, dass wenig Touristen im Land sind, so sind doch die trockenen Monate Dezember/Jänner und der Sommer die beliebtesten Termine.

Alle Länder dieser Region liegen im Gelbfieber-Verbreitungsgebiet. Da Tansania allerdings seit vielen Jahren keine Krankheitsfälle mehr gemeldet hat, wird für touristische Reisen nach Tansania keine Gelbfieberimpfung mehr empfohlen. Die Inseln Sansibar, Sao Tomé und Principe sind Gelbfieber-frei.
Alle Länder haben jedoch auch Einreisebestimmungen, die eine gültige Gelbfieberimpfung entweder generell verpflichtend vorschreiben oder bei einer Einreise aus einem Gelbfieberland verlangen. Diese Impfpflicht kann eine Gelbfieberimpfung je nach Reiseroute auch für ein Gelbfieber-freies Land erforderlich machen. So benötigen Sie derzeit für die Einreise nach Sansibar – aus Kontinentaltansania kommend – eine Gelbfieberimpfung.

Eine Typhusimpfung ist für praktisch alle Reisen in diese Region sinnvoll.

Tollwutimmunglobulin ist nicht verfügbar (einziges Land auf dem afrikanischen Kontinent, das diese Produkte verlässlich verfügbar hat ist Südafrika).

bitte beachten

Viele Länder Afrikas verzeichnen in den letzten Jahren vermehrt Ausbrüche von Poliomyelitis (Kinderlähmung) – achten Sie auf eine aktuelle Impfung (sie hält 10 Jahre und ist Teil der österreichischen Routineimpfungen).

Die gesamte Region ist eine Malaria-Hochrisikozone. Die Erkrankung ist ganzjährig verbreitet, es kommt überwiegend Malaria tropica vor.
Eine medikamentöse Prophylaxe und Mückenschutz sind unumgänglich. Nur mehr 3 Substanzen sind in der Region wirksam: Doxycyclin, Atovaquon-Proguanil, Mefloquin. Nur die zu Tansania gehörende Insel Sansibar hat die Erkrankung in den letzten Jahren zurückgedrängt.

Da die medizinische Versorgung außerhalb der Hauptstädte nur rudimentär ist und die Reiserouten für Safaris oft tagelang abseits guter Verkehrsverbindungen führen, sollte die Reiseapotheke die wichtigsten Medikamente für häufige Gesundheitsprobleme enthalten: Schmerzen, Durchfall, Juckreiz nach Insektenstichen, kleine Wunden und Allergien sollten Sie behandeln können.

Spätestens 6 Wochen vor Abreise Impfcheck zur Überprüfung eventuell nötiger Impfungen.
Malariaberatung und Entscheidung für die beste Strategie.

Für die Safari: festes aber luftdurchlässiges Schuhwerk, leichte hautbedeckende Kleidung (vor der Abreise mit Permethrin imprägnieren für optimalen Insektenschutz), Kopfbedeckung.